Neue Jinko Tiger Neo Modulserie: Voll im N-Type-Trend

Auch der chinesische Hersteller Jinko Solar setzt mit seiner neusten Jinko Tiger Neo Modulserie auf N-Type-Zellen und liegt damit voll im Trend. Aber was bringt die N-Type-Technologie eigentlich und wieso verwendet Jinko mehr Busbars in den Zellen? Wir erklären es dir hier.

Jinko Solar feilt laufend an der Modultechnologie. Seit 2020 produziert der chinesische Hersteller beispielsweise Solarmodule mit runden Ribbons und reduziert so Verluste an den Zellübergängen. Die entwickelte Tiling-Ribbon-(TR)-Technologie sorgt zudem für mehr Zell-Elastizität und -Stabilität.

Bei der neuen Modulserie Jinko Tiger Neo verwendet Jinko nun auch die bewährten N-Type-Zellen und folgt damit einem Trend in der Solarmodul-Branche. Zudem verbaut Jinko jetzt noch mehr Busbars in den Zellen und nutzt TOPCon-Zellen für die neuen Module.

N-Type-Zellen für alle

Einige Solarmodul-Hersteller setzen bereits vollständig auf die N-Type-Technologie. Kein Wunder, denn sie sorgt für einen geringeren Temperaturkoeffizienten und verringert die lichtinduzierte Degradation (LID). Bei N-Type-Zellen wird die Siliziumoberfläche mit Phosphor dotiert, sodass es zu keiner Bor-Sauerstoff-Reaktion kommen kann. Das macht das Modul insgesamt witterungsbeständiger. Langfristig steigt so die Lebensdauer von N-Type-Modulen.

N-Type-Zellen-Technologie

Jinko Tiger Neo Module mit HOT 2.0 TOPCon-Zellen

Neben den N-Type-Zellen verwendet JinkoSolar auch TOPCon-Zellen. Modulhersteller versiegeln die Rückseite einer Modulzelle in der Regel mit einer reflektierenden, intrinsischen Schicht. Bei TOPCon-Zellen wird darunter eine zusätzliche Tunneloxidschicht aufgetragen, die nur wenige Atomlagen dick ist. Ladungsträger können dadurch wie durch einen Tunnel mit wenig Widerstand und nahezu ungehindert durch die Zellen fließen. Die Folge: Rekombinationen, also Verluste von Ladungsträgern, werden vermieden.

TOPCon-Zellen

Bei den Jinko Tiger Neo Modulen verwendet Jinko Solar HOT 2.0 Zellen. Sie sind im Kern TOPCon-Zellen, die Jinko an den eigenen Fertigungsprozess angepasst hat, um mehr Module in kürzerer Zeit produzieren zu können.

Mehr Busbars für mehr Modulleistung

Statt wenigen breiten Busbars verwendet Jinko Solar bei den neuen Jinko Tiger Neo Modulen 16 runde und dünnere Busbars.

16 Busbars

Das sind die Vorteile:

  • Weniger Verschattung in der Zelle, weil dünnere „Stromleitungen” vorhanden sind.
  • Kürzere Transportwege der Elektronen, weil mehr Leitungen zur Verfügung stehen.
  • Weniger Transportwiderstand, weil kürzere Wege entstehen.
  • Weniger ohmsche Verluste wie z. B. Wärme, da sich die Zelle weniger aufheizt.

Diagramm Leistungsverlust Anzahl Busbars

Der Leistungsverlust eines Moduls reduziert sich exponentiell beim Einsatz von mehr Busbars. Bei der Jinko Tiger Neo Serie verwendet der Hersteller deshalb 16 Busbars, denn ab dieser Anzahl ist der Verlust nicht mehr signifikant. Auch die Verschattung in der Zelle wirkt an diesem Punkt noch nicht gegen, denn Jinko Solar berücksichtigt die Verschattung durch zu viele Busbars.

Übersicht der neuen Jinko Tiger Neo Module

Die neusten Solarmodule des chinesischen Herstellers unterscheiden sich in der Leistung, dem Wirkungsgrad sowie in der Rahmen- und Backsheet-Farbe.

Jinko Tiger Neo Modell Leistung in Wp Anzahl der Zellen Abmessungen in mm Wirkungsgrad in % Backsheet-Farbe
JKM365N-6TL3-B 365 120 1692 x 1029 x 30 20,96 schwarz
JKM370N-6TL3-B 370 120 1692 × 1029 × 30 21,24 schwarz
JKM375N-6TL3-V 375 120 1692 × 1029 × 30 21,54 weiß
JKM380N-6TL3-V 380 120 1692 × 1029 × 30 21,81 weiß
JKM410N-54HL4-B 410 108 1722 × 1134 × 30 21 schwarz
JKM415N-54HL4-V 415 108 1722 × 1134 × 30 21,25 weiß
JKM420N-54HL4-V 420 108 1722 × 1134 × 30 21,51 weiß

Die Leistungsklassen zwischen 365-420 Wp zielen auf Eigenheim-Anlagen ab, du kannst die Jinko Tiger Neo Module aber auch für Gewerbe-Projekte nutzen. Neben dem Einsatzgebiet zählen auch die verbauten N-Type-Zellen zu den Gemeinsamkeiten der Modul-Varianten.

Fazit:

Jinko Solar erkennt Trends, feilt aber auch weiter an eigenen Innovationen. Zum Beispiel durch den Einsatz von mehr Busbars reduziert Jinko Solar Verschattungen, verkürzt Transportwege und reduziert Widerstände im Modul. Jinko Solar liefert mit der neuen Jinko Tiger Neo Serie widerstandsfähige N-Type-Zellen-Module und stattet sie mit einer weiterentwickelten TOPCon-Zelltechnologie aus. Die Varianz bei den Leistungsklassen, Wirkungsgraden und Backsheet-Farben bietet eine gute Auswahlmöglichkeit.

Zusammengefasst:

  • Die Jinko Tiger Neo Serie gibt es in verschiedenen Ausführungen und eignet sich besonders für Eigenheim-Anlagen.
  • Die verbauten N-Type-Zellen bringen Vorteile, wie eine niedrige Degradation und ein geringeren LID.
  • Weiterentwickelte TOPCon-Zellen sind für die Massenfertigung optimiert, 16 verbraute Busbars reduzieren Transportverluste.