Kostenloser Versand ab 3.000€
Mehr als 2500 zufriedene Installateure
Expertenwissen und Webinare
Hotline +49 89 9041015-00

Unabhängigkeitsrechner

Vor der Anschaffung einer Solaranlage gibt es häufig viele offene Fragen zu klären

  • Welche Stromspeichergröße passt zu mir?
  • Was ist die optimale Größe einer Solaranlage?
  • Welcher Autarkiegrad ist möglich?

Mit nur 3 Klicks können nun alle diese Fragen beantwortet werden. Der nachfolgende Unabhängigkeitsrechner der htw-Berlin zeigt die mögliche Autarkie sowie den Eigenverbrauchsanteil bei einer Solaranlage mit Stromspeicher – immer optimal auf den aktuellen Jahresverbrauch zugeschnitten.

 

 

Jahresstromverbrauch

Der Jahresstromverbrauch gibt den durchschnittlichen Strombedarf am jeweiligen Projektstandort wieder. Da eine Solaranlage für mindestens 20 Jahre im Betrieb sein wird, sollte hier bereits ein Ausblick in die Zukunft und der mögliche Stromanstieg durch die Anschaffung eines Elektroautos, Klimaanlage oder weiterer Elektrogeräte eingeplant werden.

 

Photovoltaikleistung

Die Photovoltaikleistung gibt an, wie viel Solarstrom durch die Photovoltaikmodule auf dem Dach erzeugt wird. Hier ist zu beachten, dass die maximal mögliche Anlagenleistung durch die vorhandene Dachfläche begrenzt wird. Pro kWp (Kilowattpeak) wird in etwa eine Fläche von ca. 6,5 qm benötigt. Die Standard-Abmessungen für ein Solarmodul sind derzeit etwa 170 x 100 cm. Durch modernste Technik wie die Solaredge Optimierer können mittlerweile Dachflächen unabhängig der Ausrichtung, Neigung oder Verschattung genutzt werden. 

 

Nutzbare Speicherkapazität

Unter nutzbarer Speicherkapazität versteht man die tatsächlich aus der Batterie zu entnehmende Strommenge. Speicherkapazitäten werden oftmals auch als Bruttokapazität angegeben, hier ist aber Vorsicht geboten! Stromspeicher können in der Regel niemals komplett entladen werden. Außerdem ist zu beachten, dass der Stromspeicher über die gesamte Lebensdauer an Kapazität verliert, eine Überdimensionierung von bis zu 20% ist deshalb ratsam.

 

Eigenverbrauchsanteil

Der Eigenverbrauchsanteil gibt an, wie viel von dem selbst erzeugten Solarstrom auch im Haus verbraucht wird. Dabei wird auch der Sonnenstrom berücksichtigt, welcher im Stromspeicher zwischengespeichert wurde.

 

Autarkiegrad

Autarkiegrad oder auch Unabhängigkeit genannt, zeigt die Unabhängigkeit vom Energieversorger an. Er gibt als an, wie viel Prozent vom Jahresstromverbrauch durch sauberen, selbst produzierten Solarstrom gedeckt werden kann. In Deutschland kann derzeit ein Autarkiegrad vom bis zu 80% nur durch den Einsatz von Photovoltaik und Stromspeicher erreicht werden.

 

Direktverbrauch

Selbst erzeugter Solarstrom der unmittelbar, also ohne Zwischenspeichern im Stromspeicher, verbraucht wird, nennt man Direktverbrauch. Der Direktverbrauch ist die einfachste, schnellste und verlustärmste Form der Solarstromnutzung. Da viele Verbraucher jedoch genau dann ausgeschaltet sind, wenn die Sonne scheint, ist der Direktverbrauch nicht immer möglich. Eine Direktverbrauchquote von 30% gilt als sehr gut. Diese kann durch kluge Verbraucher und den Einsatz von Smart-Home Komponenten erhöht werden.

 

Netzeinspeisung

Solarstrom der nicht direkt verbraucht (Direktverbrauch) oder im Stromspeicher für die spätere Nutzung gespeichert (Eigenverbrauch) wird, kann ins Öffentliche Netz eingespeist werden. Hierfür erhält der Anlagenbetreiber eine auf 20 Jahre festgesetzte Einspeisevergütung welche durch das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) geregelt ist.

 

Netzbezug

Jeder Anlagenbetreiber ist natürlich immer zu 100 % abgesichert. Sollte die Solaranlage nicht genug Strom produzieren und der Stromspeicher leer sein, erhält der Verbraucher ganz automatisch Strom aus dem öffentlichen Netz. Dieser Strom stellt den Netzbezug da.

Zuletzt angesehen