Azubis @ Memodo – 1 Monat, 3 Fragen, 3 Antworten

Am 01.09.2020 fiel der Startschuss für unsere Ausbildungsinitiative: Wir stellten gleich 4 Azubis ein, so viele wie noch nie in der Memodo Geschichte. Der erste Azubi-Monat bei Memodo ist für Berivan, Kazheen und Lotfi jetzt um, Zeit für einen kleinen Rückblick. Wie war der Bewerbungsprozess, wie der erste Eindruck und was kommt noch?

Wie bist du bei Memodo gelandet?

Berivan: Ich wollte unbedingt eine Ausbildung im E-Commerce starten, also IT und Kaufmännisches lernen. Diese Ausbildungsstellen sind eher rar. Noch dazu wollte ich als ehemalige Umweltbeauftragte meiner Schule etwas mit Zukunft und Nachhaltigkeit machen. Als der Ausbildungsplatz bei Memodo auftauchte, legte ich direkt mit der Bewerbung los. Nach einem Bewerbungsgespräch und einem Bürorundgang hatte ich den Ausbildungsplatz in der Tasche.

Kazheen: Ich wollte nach der Schule eine Ausbildung machen. Für mich sollte es auch unbedingt ein Unternehmen rundum Nachhaltigkeit und Umwelt sein. Erst einmal musste ich aber einen Durchblick im Bewerbungs-Dschungel gewinnen. Die Stellenanzeige von Memodo begeisterte mich direkt. Ich bekam dann kurz nach Bewerbungseingang eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Nach einem Probetag erreichte mich dann die Zusage für die Ausbildung.

Lotfi: Memodo bewegt sich Richtung Zukunft, daher wollte ich mich unbedingt hier für einen Ausbildungsplatz bewerben. Ich wurde dann von unserem Ausbildungsleiter Gökhan zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Auch für mich stand ein Probetag an. Noch am selben Tag gab mir Gökhan dann ein positives Signal.

Was sagst du nach einem Monat Ausbildung bei Memodo?

Berivan: An meinem ersten Tag wurde ich sehr herzlich begrüßt, ich fühlte mich direkt wie Zuhause. Für mich ging es dann an unsere Azubi-Tischinsel und los mit dem Blick in die Abteilungen und dem Kennenlernen aller Mitarbeiter. Meine erste Station ist das Auftragsmanagement, hier konnte ich schon kleinere Aufgaben übernehmen und mich im Kontakt mit unseren Kunden üben. Alle drei Wochen habe ich eine Woche Blockunterricht an der Berufsschule. Dort lerne ich, wie ein Sortiment im Onlineshop ausgestaltet sein sollte, aber auch zielgruppen- und produktbezogene Online-Maßnahmen zu entwickeln.

Kazheen: Für mich brachte der 01.09. einige Überraschungen und vor allem ein sehr nettes Willkommen. Mit einem eigenen Schreibtisch und PC zum Beispiel habe ich zum Start nicht gerechnet, ich hatte mich eher auf das „über die Schulter schauen“ eingestellt. Los ging es für mich in der Logistik-Abteilung, hier unterstütze ich unsere Kollegen aktuell Ware von A nach B zu bewegen. Zum Beispiel informiere ich unsere Kunden über den Lieferstatus ihrer Bestellung. Jeden Donnerstag und Freitag drücke ich die Schulbank.

Lotfi: Mein erster Ausbildungstag war richtig aufregend, nicht nur weil ich auf keinen Fall zu spät kommen wollte, sondern auch weil ein neuer Lebensabschnitt startete. Und es war natürlich alles neu – das Büro, die Kollegen und die Aufgaben. Auch ich habe mich direkt wohl gefühlt. Die Atmosphäre im Büro ist locker und sehr familiär. Los ging es für mich in der Finanzbuchhaltung, ich war zwar nie gut in Mathe, aber trotzdem fiel mir der Start nicht so schwer, die Kollegen nahmen mich gut an die Hand. Auch ich muss jeden Donnerstag und Freitag in die Berufsschule. Kazheen und ich gehen in dieselbe Klasse. Zu unserem Stundenplan gehören Fächer wie EDV, Englisch, Deutsch oder Kosten, Steuerung und Kontrolle (KSK).

Wie geht es für dich weiter?

Berivan: Bis jetzt bin ich richtig happy. Bis zum Ende meiner Ausbildung durchlaufe ich verschiedene Memodo Abteilungen, besonders freue ich mich auf alles Neue und die Zeit im Marketing. Hier möchte ich gerne kreativ sein, wenn es um Werbemittel geht und in die Newsletter-Welt eintauchen. Auch möchte ich alles über Webseiten lernen, also wie sie erstellt und aufgebaut werden. Vielleicht kann ich hier auch meine Youtube-Skills einbringen.

Kazheen: Ich bin bis jetzt ein Fan der Logistik, würde gerne so lange wie möglich in dieser Abteilung bleiben und eine richtige Expertin werden. Bis zu meinem Ausbildungsende durchlaufe ich alle Abteilungen und möchte dabei viele Erfahrungen sammeln, damit ich am Ende meiner Ausbildung gut wählen kann, in welcher Richtung ich arbeiten will. Mir ist es wichtig, meine Ausbildung gut abzuschließen.

Lotfi: Ich freue mich auch verschiedenste Unternehmensbereiche kennenzulernen und herauszufinden, welcher mir am meisten liegt. In der Schule interessierte ich mich sehr für das Fach Wirtschaft. Und dann bin ich ein absoluter Teamplayer, so kann ich die Schwächen der anderen ausgleichen und sie meine. Selbstständiges Arbeiten und Verantwortung übernehmen sind mir aber auch wichtig, ich bin mir sicher, dass ich das hier gut lernen kann.

Noch etwas Persönliches:

Berivan: Berivan hat seit 2019 die mittlere Reife in der Tasche. Nach einem Jahr Berufsvorbereitung, in der die PC-Liebhaberin das E-Commerce für sich entdeckte, landete sie bei Memodo. Berivan macht bei uns eine Ausbildung zur Kauffrau für E-Commerce. Sie interessiert sich sehr für Anime- und Manga-Serien. Außerdem hat sie zwei Mini-Papageien Zuhause sitzen.

Kazheen: Ihre mittlere Reife hat Kazheen dieses Jahr gemacht und parallel dazu ihre Ausbildungsstelle zur Kauffrau für Büromanagement bei Memodo gefunden. Kazheen spielt gerne mit ihren kleinen Geschwistern, mag TikTok, spaziert gerne und spielt Klavier.

Lotfi: Für Lotfi ging es von der Mittelschule bis zur mittleren Reife weiter. Neben Sport interessierten ihn vor allem wirtschaftliche Fächer, daher macht er bei uns auch eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement. Wenn er nicht bei uns am Schreibtisch sitzt, dreht sich bei Lotfi alles um den Ball – den Fußball.

Du möchtest auch eine Ausbildung bei uns machen? Dann schau doch gleich unter Jobs nach freien Ausbildungsplätzen!