PV-Anlage und Carport in einem? Solare Carports machen’s möglich

Das eigene Elektrofahrzeug direkt mit Solarstrom vom eigenen Solarcarport tanken? Mit den neuen Carports von Mounting Systems ist diese Vision mehr als zum Greifen nah. Beide Carports haben die Unterkonstruktion für eine netzgekoppelte PV-Anlage schon integriert und schützen das Auto gleichzeitig vor Wind und Wetter. Wir zeigen dir, was die neuen Carports alles können, worin sie sich unterscheiden und worauf du bei der Planung von einem solaren Carport achten musst.

Noch mehr PV-Fläche

Carports sind für Eigenheimbesitzer interessant, die die Doppelfunktion des Carports nutzen wollen. Einerseits bietet das Carport dem Auto Schutz vor der Witterung, anderseits erzeugt es Strom für das Haus. Auch interessant sind Carports, wenn das Hausdach nicht für eine PV-Anlage geeignet ist, weil die Ausrichtung oder Neigung des Hausdachs verhindert, dass Sonnenstrahlen effizient umgewandelt werden. Es ist aber auch eine schöne Ergänzung zur klassischen PV-Anlage, wenn möglichst viel erneuerbarer Strom erzeugt und sich Eigenheimbesitzer unabhängig von schwankenden Strompreisen machen wollen.

Eine ideale Kombi: solares Carport und E-Auto

Besonders spannend sind die Solarcarports für Eigenheimbesitzer, die schon ein Elektrofahrzeug vor dem Haus stehen haben. So kann der selbsterzeugte Strom direkt in das Fahrzeug fließen, mit einem Stromspeicher sogar über Nacht. In Deutschland sind die Carports aktuell für Schneelastzone 1 und 2 zugelassen und baugenehmigungsfrei. Um auf Nummer sicher zu gehen empfehlen wir dir, trotzdem zuerst bei deiner Gemeinde nachzufragen.

Gut geplant ist fast gewonnen

Bei der Planung eines Solarcarports solltest du folgende Voraussetzungen beachten:

  • Standort: Das Carport muss an einer Stelle stehen, die sich für die Erzeugung von Solarstrom eignet. Große Bäume, die das Carportdach im Tagesverlauf verschatten würden, sollten zum Beispiel nicht in direkter Nähe stehen.
  • Ausrichtung: Die Dachfläche des Carports muss so ausgerichtet sein, dass sie gut von der Sonne beschienen werden kann.
  • Schneelastzone/Windlastzone: Aktuell sind die Carports für Schneelastzone 1 und 2 zugelassen.
  • Untergrund: Das solare Carport sollte im Idealfall auf Betonboden stehen.
  • Netzkopplung der PV-Anlage: Hier ist keine Inselanlage möglich.

Solarcarport vs. Garage: Was bringt was? 

Welche Vorteile bringen solare Carports im Vergleich zur klassischen Garage? Die Carports sind in der Regel baugenehmigungsfrei, für den Bau einer Garage ist jedoch immer eine Genehmigung notwendig. Im Vergleich zu einer Garage bestehen für ein Carport auch weniger Auflagen, spezielle Vorgaben für den Brandschutz entfallen zum Beispiel oft. Außerdem ist das Carport kostengünstiger, da es schon eine Unterkonstruktion für eine PV-Anlage enthält. Besonders für Besitzer eines Elektrofahrzeuges kann sich diese Kostenersparnis bemerkbar machen, da zusätzlich finanzielle Vorteile durch die Nutzung des eigenen Stroms entstehen. Auch ist es schnell und einfach installiert, was wiederum Zeit spart.

Solare Carports für deinen PKW: E-Port Home Single und Double von Mounting Systems

Seit über 27 Jahren produziert Mounting Systems mit Sitz in Rangsdorf Montagesysteme für die PV-Branche. 2020 fiel der Startschuss für die innovativen Solarcarports von Mounting Systems. Auf sie gibt der Hersteller eine Garantie von 10 Jahren.

Mit dem E-Port Home Single und dem E-Port Home Double sind zum neuen Jahr zwei neue Produkte in den Memodo Shop eingezogen. Die Carports sind für 10 bzw. 15 Module ausgelegt und bieten Platz für ein bzw. 2 PKW. Das Material beider Carports ist pulverbeschichteter Stahl, die Befestigung erfolgt mechanisch am Beton (wenn vorhanden).

Carports Art Single Double
Anzahl der Module 10 x 60 Zell-Module

15 x 60 Zell-Module

Anzahl der Autos 1 2
Farbe Schwarz Schwarz
Gewicht (kg) 650 950
Neigungswinkel 60 60
B x T x H (mm) 4245 x 6080 x 2995 6345 x 6080 x 2995
Breite der Einfahrt (mm) 2820 5380

Vergleich E-Port Home Single und Double von Mounting Systems

Modulwahl ohne Qual

Bei der Wahl der Module ist man mit den Carports von Mounting Systems sehr flexibel. Das Mindestmaß muss 1,70 x 1,0 m betragen, gleichzeitig darf das Modul eine Größe von 2,11 x 1,17 m nicht überschreiten. Der Hersteller empfiehlt dabei eine horizontale Ausrichtung. So kannst du dich beruhigt für dein Lieblingsmodul entscheiden und die installierte Leistung der Carport PV-Anlage dementsprechend auslegen.

Fazit

Durch die Doppelfunktion ist ein solares Carport eine schöne Alternative zur klassischen Garage. Zu beachten sind dabei vor allem die Standortbedingungen, da die Carports nicht für alle Schneelastzonen zugelassen sind. Besonders attraktiv sind Solarcarports für Eigenheimbesitzer mit Elektroauto, da hier der selbst erzeugte Strom direkt zum Laden des Autos genutzt werden kann. Von Mounting Systems bieten wir jetzt das E-Port Home Single und Double für ein oder zwei PKW und 10 bzw. 15 Solarmodule an. Das Modulmaß für die Carports muss zwischen 1,70 x 1,0 m und 2,11 x 1,17 liegen.

Zusammenfassung

  • Solar Carports sind eine gute Alternative zur klassischen Garage: Sie schützen vor der Witterung und erzeugen dabei noch grünen Strom. Eine ideale Doppelnutzung also. Vor allem für E-Autobesitzer interessant, die den selbst erzeugten Strom direkt nutzen wollen.
  • Die Installation ist schnell und einfach. Eine Baugenehmigung braucht es nicht.
  • Wir bieten jetzt solare Carports von Mounting Systems in der Single- und Double-Version an.