Notstrom oder Ersatzstrom: Sicher gegen Stromausfälle

Mehr Versorgungssicherheit für das Eigenheim: Eigenverbrauchsysteme, also PV-Anlagen mit Batteriespeichersystem, können bei einem Netzausfall wichtige Verbraucher versorgen. Viele Hersteller bieten dafür eine Ersatzstrom- oder Notstromfunktion. Was bedeuten diese Begriffe eigentlich? Müssen wir hier weiter unterteilen?

Lange unterschieden wir bei Memodo nur zwischen Notstrom und Ersatzstrom. Wir mussten aber nach und nach feststellen, dass die Begriffe oft missverstanden werden und es in der Branche keine einheitlichen Definitionen dafür gibt. Dazu ist eine neue Generation von Hybrid-Wechselrichtern im Markt angekommen, die bereits eine kleine Ersatzstromlösung „on board“ haben und die ursprünglichen Definitionen in Frage stellen.

So definieren wir

Um hier Licht ins Dunkel zu bringen, und das sogar wörtlich, passen wir unsere Definition an und fahren mit Ersatzstrom, Ersatzstrom-Light und Notstromsteckdose weiter. Dazu gibt es noch Inselsysteme und eine Unterbrechungsfreie Spannungsversorgung (USV). Unter dem Dach „Notstrom“ fassen wir die Thematik in Zukunft generell zusammen. Mit dieser Gliederung und unseren neuen Definitionen können wir die Produkte unserer Hersteller besser auf ihren Funktionsumfang testen und transparent darstellen.

Notstrom:

Notstrom ist der Begriff im Alltag und der Überbegriff für alle Möglichkeiten. Auch wir verwenden diesen Begriff ab jetzt als Dach für alle Optionen.

Ersatzstrom:

Ersatzstrom kann alle Räume eines Hauses bei einem Netzausfall weiterversorgen. Die Umschaltung bei einem Stromausfall muss automatisch erfolgen. Typischerweise wird bei dieser Variante eine Umschalteinrichtung am Netzanschlusspunkt benötigt. Diese wird zwischen Zähler und Hausverteilung installiert. Große, 3-phasige Verbraucher können aber auch hier meistens nicht betrieben werden.

Unter Ersatzstrom verortet ist auch die 1-Phasenlösung mit Phasenkopplung. Bei einem Netzausfall werden dann alle 3 Phasen parallel geschaltet. Auch mit 1-phasigen Wechselrichtern kann so das gesamte Haus weiterversorgt werden. Die Phasenleistung ist in diesem Fall meistens sogar noch größer.

Aufbau eines Ersatzstrom-Systems

Aufbau eines Ersatzstrom-Systems

 

Ersatzstrom-Light:

Immer mehr Hersteller liefern Hybridwechselrichter mit integrierter Umschalteinrichtung. Auch hier gilt: Die Umschaltung bei einem Stromausfall muss automatisch laufen. Im Unterschied zu Ersatzstrom werden bei einem Stromausfall nicht alle Räume weiterversorgt, sondern nur ausgewählte Stromkreise. So kann hier etwa das Arbeitszimmer, der Vorratsraum mit Gefriertruhe und der Fernseher im Wohnzimmer weiter betrieben werden.

Eine zusätzliche Umschalteinrichtung sparst du hier. Die Verbraucher der Notstromkreise sind auf Dauer durch den Wechselrichter „durchgeschleift“. Das heißt der Strom für diese Verbraucher fließt immer durch den Wechselrichter, egal ob es einen Stromausfall gibt oder nicht. Ein größerer Aufwand könnte bei der Verkabelung in der Hausverteilung entstehen.

Ersatzstrom-Light-System im Aufbau

Ersatzstrom-Light-System im Aufbau

Notstromsteckdose:

Viele Batterie- und Hybrid-Wechselrichter bieten einen Anschluss für eine Steckdose, und das oft zusätzlich zum Ersatzstrom. Bei einem Stromausfall müssen die Nutzer*innen hier manuell umschalten. Meistens können sie auch nur ein Gerät anstecken. Diese Option stellt definitiv die einfachste Versorgung, sie reicht aber oft schon für viele Förderprogramme aus.

Ersatzstrom Ersatzstrom-Light Notstromsteckdose
Versorgung aller Räume Ja Nein Nein
Automatische Umschaltung Ja Ja Nein
Installationsaufwand Mittel Hoch Gering
Zusätzliche Umschalteinrichtung nötig Ja Nein Nein

Tabelle: Notstrom-Varianten verglichen

Inselsystem:

Im Unterschied zum Ersatznetz hat ein Inselsystem nie eine Verbindung zum öffentlichen Stromnetz. Jede Anlage muss hier individuell geplant werden. Die Wechselrichterleistung muss außerdem auf die Verbraucherleistung abgestimmt sein und auch kurzeitig hohe Leistungen bedienen können. Hier solltest du auf die Planungsleitfäden der Hersteller achten. Unsere Speicherübersicht geht nicht auf Inselsysteme ein, da du sie individuell zuschneiden musst.

USV:

Eine USV verhindert einen Spannungsabfall und stellt zum Beispiel sicher, dass ein Server bei einem Stromausfall weiterlaufen kann. Im Unterschied zu einem klassischen Notstromsystem reduzieren sie die Umschaltzeit auf wenige Millisekunden. PV-Systeme sind normalerweise nicht als USV-System zertifiziert, da die Wechselrichter die Umschaltzeiten nicht schaffen.

USV-Systeme überbrücken in der Regel nur einige Minuten, um ein kontrolliertes Abschalten zu ermöglichen. Wird ein Notstromsystem ergänzt, kann der Betrieb aber aufrechterhalten werden, bis der Stromausfall behoben ist.

Stromversorgung in Deutschland = sicher

Wie nötig ist ein Notstromsystem in Deutschland eigentlich? Gefühlt haben wir ein sehr sicheres Stromnetz. In Zahlen sind Haushalte im Schnitt zwischen 10 und 20 Min pro Jahr vom Netz getrennt.

Durchschnittliche Länge eines Stromverbrauchs in Deutschland

SAIDIEnWG-Gesamt = Durchschnittliche Länge eines Stromverbrauchs in Deutschland zwischen 2006 und 2020, Quelle: Bundesnetzagentur

Wenn es dann doch soweit ist und es zu einem längeren Stromausfall kommt, kann das schnell sehr ärgerlich werden. Allein in 2020 gab es 106.139 Stromausfälle in privaten Haushalten, die eine Stunde oder länger dauerten. Ein Ersatznetz verbunden mit einer PV-Anlage kann direkt bei Neuanlagen realisiert werden. Auch bei einer bestehende PV-Anlage lässt sich ein Ersatznetz mit einem zusätzlichen Speicher nachrüsten.

Vor der Planung eines Notstromsystems ist es wichtig die individuellen Anforderungen zu kennen. Nur dann findest du das passende System. Unser Speichervergleich zeigt dir, was unsere Hersteller bieten und welche Varianten es gibt.

Fazit

Der Begriff Notstrom wird oft unterschiedlich eingesetzt und kursiert vor allem im Alltag. Unsere 3 neuen Begriffe Ersatzstrom, Ersatzstrom-Light und Notstromsteckdose treffen den Funktionsumfang unserer Produkte besser und sind daher jetzt unsere erste Wahl.

Notstromsysteme werden für viele Haushalte immer relevanter. Die Hersteller haben darauf reagiert, inzwischen sind fast alle Hybrid-Wechselrichter auch notstromfähig. Damit lässt sich ein Ersatznetz bzw. ein Ersatznetz-Light gerade bei Neuanlagen einfach und kostengünstig aufbauen. Auch für Bestandsanlagen gibt es mit dem richtigen Batterie-Wechselrichter eine sinnvolle Lösung. Also, Speicher an, Licht an!

Zusammengefasst:

  • Wir waren bisher mit den Begriffen Notstrom und Ersatzstrom unterwegs, treffender sind aber Notstrom, Ersatzstrom, Ersatzstrom-Light und Notstromsteckdose.
  • Notstromsysteme und Autarkie werden immer relevanter. Mit einer PV-Anlage und einem Stromspeicher können Nutzer*innen einzelne Verbraucher, bestimmte Stromkreise oder das gesamte Haus mit Energie weiter füttern.
  • Viele Hybrid-Wechselrichter können mittlerweile Ersatzstrom-Light stellen.

 

Hinweis: Dieser Artikel wurde 2019 zum ersten Mal veröffentlicht. Am 14.04.2022 wurde er von uns überarbeitet.