10 Fragen zur Investitionsprämie Photovoltaik für Unternehmen in Österreich

Der Startschuss für die Austria Wirtschaftsservice (aws) Investitionsprämie in Österreich ist gefallen. Seit 01.09.2020 können Unternehmen Fördergelder für Investitionen beantragen, darunter auch eine Investitionsprämie Photovoltaik und Stromspeicher. Wir beantworten die wichtigsten Fragen dazu.

Was genau wird gefördert?

Als Antwort auf die Corona-Krise fördert die Österreichische Regierung materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in zum Beispiel Maschinen, Gebäude, Software aber auch Patente (abnutzbares Anlagevermögen) an österreichischen Standorten eines Unternehmens. Besonders unterstützt werden Investitionen in eine grüne Energiezukunft wie Photovoltaikanlagen. Der Zuschuss ist steuerfrei und muss nicht zurückgezahlt werden.

Photovoltaikanlagen mit oder ohne Speicher sind dann förderfähig, wenn sie neu installiert werden und im Netzparallelbetrieb laufen. Sie können auf Gebäuden oder Freiflächen stehen. Auch eine Speichernachrüstung kann gefördert werden.

Ausgenommen sind:

  • Klimaschädliche Investitionen (besonders Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb und Anlagen, die fossile Energieträger nutzen)
  • Grundstücke
  • Gebäudeerwerb außer vom Bauträger
  • Bau und Ausbau von Wohngebäuden, wenn diese zum Verkauf oder zur Vermietung an Private gedacht sind
  • Finanzanlagen
  • Unternehmensübernahmen
  • Aktive Eigenleistungen
  • „Staatliche Einheiten” mit Kennung S13 außer wenn im Wettbewerb und keine hoheitlichen Aufgaben

Wann müssen Unternehmen investieren?

Unternehmen müssen erste Maßnahmen wie Bestellungen, Lieferungen oder Anzahlungen zwischen dem 01.08.2020 und dem 28.02.2021 starten.

Bis wann muss die Investition durch sein?

Die Inbetriebnahme und Bezahlung der PV-Anlage oder des Speichers muss bis spätestens 28.02.2022 passieren. Investiert ein Unternehmen mehr als 20 Mio. € verlängert sich die Frist bis 28.02.2024.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Investitionsprämie allgemein macht 7 % der Neuinvestition aus. Fließt das Geld in eine Photovoltaik steht die Prämie bei 14 %.

Gibt es Fördergrenzen für die Investitionsprämie Photovoltaik?

Die Investition muss zwischen 5.000 € und 50 Mio. € liegen. Mehrere kleine Investitionen können in einem Antrag zusammengefasst werden, damit die Untergrenze von 5.000 € geknackt wird.

Welche Investitionen laufen sonst noch als Ökologisierungsinvestition?

Als Ökologisierungsinvestitionen sieht die Regierung neben Investitionen in Photovoltaikanlagen auch Investitionen in Recyclinganlagen, Wassereinsparung, Wärmepumpen, thermische Gebäudesanierungen oder in Anlagen zur Wärme- und Kälteeinsparung aus erneuerbaren Energiequellen.

Wer kann Fördergelder beantragen?

Die Investitionsprämie kommt allen Unternehmen zugute, egal wie groß oder in welcher Branche sie unterwegs sind. Sie müssen nur einen Sitz und / oder eine Betriebsstätte in Österreich haben. Nur in wenigen Fällen fallen Unternehmen durch das Förder-Raster, zum Beispiel wenn sie als staatliche Einheit geführt werden oder ein Insolvenzverfahren im Gange ist.

Wie laufen die Antragsstellung und Entscheidung?

Einen Förderantrag können Anlagenkäufer nur online über den aws Fördermanager stellen. Dabei gilt: wer zuerst kommt, malt zuerst. Der Eingang des kompletten Förderansuchens über den aws Fördermanager bestimmt die Fördervergabe. Bei einer positiven Förderzusage muss das Unternehmen binnen drei Monaten ab Inbetriebnahme und Bezahlung der Unternehmensinvestition eine Endabrechnung online via aws Fördermanager vorlegen.

Wann wird die Prämie ausgezahlt?

Nachdem die Endabrechnung im Postfach liegt, prüft der aws alle Unterlagen genau. Der Betrag geht dann als Einmalzahlung raus.

Was passiert mit der Investitionsprämie Photovoltaik, wenn der Fördertopf leer ist?

Bisher ist der Fördertopf bei 1 Mrd. € gedeckelt. Die Regierung signalisierte aber schon, dass sie den Topf bei Bedarf vergrößern wird. Trotzdem empfehlen wir hier schnell zu sein.

Fazit

Für österreichische Unternehmen war der Zeitpunkt nie besser in eine Photovoltaikanlage mit Stromspeicher zu investierten. Ganze 14 % der Investitionssumme übernimmt der Staat. Doch was kann eine Gewerbeanlage überhaupt und welche Produkte eignen sich für welchen Anwendungsfall. Wir haben auf unserer Gewerbespeicher-Seite diese Fragen und noch einige mehr für dich beantwortet. In unserem Webinar Gewerbespeicher-Vergleich nehmen unsere Speicherexperten verschiedene Systeme unter die Lupe.